Wir müssen origineller werden!

„Wir müssen origineller werden!“, beginnt der von mir sehr verehrte Jürgen von der Lippe, dessen gesammeltes Bühnenwerk in CD-Form uns schon seit vielen Monden auf langen Autofahrten begleitet, einen seiner Sketche. Sein Appell mag aus den späten Achtzigerjahren stammen, ist für mich aber aktueller denn je. Wir müssen origineller werden – wie recht er hat!

Das muss sich übrigens auch der wunderbare Mann an meiner Seite gedacht haben, als er die Floristin im Blumenladen letztens ganz ernst bat, doch noch etwas „Gestrüpp“ um die schöne Amaryllis zu drapieren (die es übrigens ungerührt hinnahm, und brav drapierte).
Nun, mir persönlich kommt der von der Lippe’sche Satz erstaunlich oft bei der Arbeit in den Sinn. Unschuldig öffne ich einen Text zur Übersetzung und schon schlagen sie mir entgegen, die führenden Innovationen, die bahnbrechenden Entwicklungen, einzigartigen Technologien, Quantensprünge, enormen Fortschritte und großen Durchbrüche. Und dabei ist es relativ gleichgültig, ob es um Autos, Software, Blumentöpfe oder Gummidichtungen geht. Revolutionäre Entwicklungen, soweit das Auge reicht. Da kann man vor lauter zukunftsweisenden Schlüsselstrategien zwischen zwei Zeilen schon mal fortschrittsmüde werden und ein paar flüchtige Gedanken an das Urwesen der Langeweile verschwenden (und daran, wie es wohl heißen und aussehen mag. Ich wette, es ist staubgrau, heißt Versicherungsbüro und arbeitet in einer Marketingabteilung. Und zwar in der, aus der meine Texte kommen). Da bleibt einem nur, ein Gähnen zu unterdrücken, noch einen Kaffee zu trinken, wild entschlossen kurz zu verzweifeln, stellvertretend für den Hersteller den Computerbildschirm anzuschreien: „SIE MÜSSEN ORIGINELLER WERDEN!“, sich anschließend die virtuelle Krone zu richten und weiterzumachen. Und sich klammheimlich zu fragen, ob man mit dem Slogan Eine Dichtung, die selbst Schiller und Goethe in den Schatten stellt nicht eigentlich auch Gummidichtungen verkaufen könnte. Hm – vielleicht sollte ich doch eine eigene Gummidichtungsfirma gründen.

Aber Übersetzung beiseite, auch privat denke ich mir oft genug, dass die Welt mehr Originalität vertragen könnte. Sind Sie in den letzten Jahren einmal durch den Prenzlauer Berg in Berlin gelaufen? Irgendwer hat da irgendwann beschlossen, dass Schwarzrandbrillen gepaart mit Holzfällerhemden und gartenzwerglangen Vollbärten doch ein origineller Look wären. Damals war das sicher auch so. Das sah zwar auch damals schon nicht schön aus, aber originell – und das ist ein sehr legitimes Anliegen, also Daumen hoch. Es konnte ja keiner ahnen, dass sich daraus ein unfassbar langanhaltender Trend entwickelt, der es wirklich schwer macht, heute in Berlin überhaupt noch unbebrillte, vollbartlose männliche Exemplare zwischen Mitte Zwanzig und Mitte Vierzig anzutreffen. Männer, ihr müsst origineller werden!
Dieser Herdentrieb scheint überhaupt erschreckend verbreitet. Auf Facebook zum Beispiel, wo es diese praktischen Gruppen gibt, in denen sich Menschen zu einem Thema zusammentun. Zum Beispiel, um nicht mehr benötigte Möbel, Klamotten oder sonstige Besitztümer zu verschenken bzw. dringend benötigte zu ergattern. Tolle Sache. Wenn dann nicht jeder zweite eine Wandertasche mit Kinder-, Frauen-, Hipster-, Wasweißichwas-Klamotten einstellen würde, die dann weiter wandern darf. Die dann andere in den Kommentaren mit einem Interesse bedenken oder als tolles Give bewerten, für das sie sich lieb anstellen. Die gesamte Gruppe kommt mit einem Wortschatz aus, der den eines gewissen orangehaarigen, altmodische rote Krawatten liebenden Amerikaners noch weit unterbietet. In anderen Facebook-Gruppen, die tausende Mitglieder zählen, besteht gefühlt jeder dritte Beitrag aus einem Danke für die Aufnahme in Weiß auf quietschebuntem Grund. Vielleicht sollte ich da auch mal so ein buntes Hintergrundbildchen einstellen und dick und fett daraufschreiben: IHR MÜSST ORIGINELLER WERDEN!

Wie Sie merken, es macht mich wahnsinnig. Langeweile hat in unserer Sprache nichts zu suchen, finde ich. Also, ob Sie sich gerade in den sozialen Netzwerken herumtreiben,  Gummidichtungen verkaufen, Schlüsseltechnologien entwickeln oder Freunde zu Besuch haben: Seien Sie ungewöhnlich! Trauen Sie sich etwas! Werden Sie origineller! Und bewerben Sie sich dann in einer Marketingabteilung! Am besten in der meiner zukünftigen Gummidichtungsfabrik.

Advertisements

Die Rechtschreibprüfung

Ich stelle immer wieder fest, dass die meisten Menschen nur wenige Vorstellungen davon haben, wie der Berufsalltag einer Übersetzerin aussieht. Und tatsächlich gibt es ja von Fall zu Fall auch kleine Unterschiede. Gemeinsam ist uns allen aber, dass wir unsere Tage vor dem Computerbildschirm verbringen, von dem uns ein Text nach dem anderen zulächelt und in aller Stille auf seine Übersetzung wartet. Bei manchen macht er es sich dabei in einer Word-Datei bequem, wenn er nicht von tabellenfanatischen Technikern in ein Excel-Format gezwungen wurde, das ihn – und den Menschen vor dem Monitor – irgendwie traurig aussehen lässt. Bei mir hockt er oft in einer speziellen Software, die allen Formaten ein Einheitsdress verpasst, weswegen ich niemals traurig aussehe, wenn ich meinen nächsten Text begrüße. Meine Software wurde speziell für Übersetzer erdacht, deswegen legt sie Wert auf Qualitätssicherung – nun, zumindest im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sie bietet mir also unter anderem eine Rechtschreibprüfung an, so wie man das aus Word eigentlich auch kennt. Das ist manchmal auch wirklich nützlich. Manchmal. Dann, wenn man die Mitarbeiter beim schnellen Tippen einmal wieder zu Mitarbeitieren gemacht hat, das zehnte (wahlweise hochwertige, herausragende, einzigartige, einmalige oder ganz besondere) Design zum Desing mutiert und das Management ohne zweites a zum mysteriösen, französisch klingenden Mangement verkommen ist. Dann ist sie nützlich. Also in etwa zehn Prozent der Fälle. Zu neunzig Prozent ist die Rechtschreibprüfung dagegen eine sehr beschränkte, ungebildete, altmodische und kompositafeindliche Funktion, die mich wahlweise auf die Palme oder zum Lachen bringt. Denn wenn sie ein Wort nicht kennt, begnügt sie sich nicht mit roten Schlängeln unter dem Wort, nein, sie gibt doch nicht einfach auf – das naseweise Ding macht mir Vorschläge. Ein Beispiel: Ich schreibe Lastkraftwagen. Kennt die Prüfung nicht, ist nicht im Wörterbuch. Stattdessen also der absolut naheliegende Vorschlag: Lustkraftwagen. Wieso der im Wörterbuch steht – und wozu der dienen soll – ist mir bis heute ein Rätsel. Nicht das einzige. Vor allem, weil überraschenderweise, als es in einem Wirtschaftstext letztens über den Börsenkurs eines Sexshops ging, das Wort Sexshop zu Seeshop korrigiert werden sollte. Nanu, plötzlich so prüde?
Tja, die liebe Rechtschreibprüfung kennt meine Wörter zwar nicht, vom originellen Seeshop und Lustkraftwagen abgesehen kenne ich ihre aber in der Regel schon. Sie ist nur eben einfach nicht auf dem neuesten Stand. Von Hedgefonds hat sie nie gehört, in ihrer Welt heißt das handgeführt. Statt der Playstation schlägt sie Stationssignal oder alternativ Verpflegungsstation vor. Nun ja … Snacks bietet die Konsole meines Wissens noch nicht an, aber vielleicht eine gute Idee für eine nützliche Zusatzfunktion? Oxfam findet sie offroad und Nintendo zu datenintensiv.
Ganz offensichtlich ist diese Prüffunktion nicht so seelenlos, wie ich dachte. Sie möchte mir etwas sagen. Sie macht sogar Produktverbesserungsvorschläge. Und sie möchte ein Leben ohne Hedgefonds und Lastkraftwagen. Sie möchte nicht über Nintendo, sondern über Honigernten, Integratoren und Opernintendanten sprechen (das waren die Alternativvorschläge zu datenintensiv). Sie mag Harry Potter nicht, denn Quidditch und den Schnatz will sie gnadenlos ersetzen durch Fluiddichtungen und den Schatz, Schmatz oder Schwatz. Gefräßig scheint sie auch zu sein, denn sie will lieber Fastfood statt Fashion. Und sie wünscht sich eine Welt, in der der man nicht auf Franchise, sondern auf Branchenwissen oder alternativ auf Frischkäse vertraut. Und sie kritisiert mich, also meine Ausdrucksweise. Affin – wer drückt sich schon so aus, das ist doch affig. So so.
Diese Rechtschreibprüfung hat offensichtlich ihre ganz eigene Meinung zu meinen Texten. Ein bisschen viel Meinung, wenn Sie mich fragen. Zum Glück bin von uns beiden ich diejenige, die hinter dem Bildschirm sitzt. Die sie milde lächelnd mit einem Klick auf „Hinzu“ zwingen kann, meine Wörter zu lernen, das störrische Biest. Klick. Klick. KLICK!

Wir haben nur eine Erde? Schön wär’s!

Im vergangenen Frühjahr habe ich etwas höchst Ungewöhnliches an mir entdeckt, das weder ich noch sonst jemand, der mich kennt, mir bisher zugetraut hatte: einen grünen Daumen. Gut, sagen wir einen hellgrünen. Zumindest hellgrün anmutend. Ins Hellgrün changierende. Quasi einen, der gern grün wäre. In anderen Worten: Ich entdeckte die Liebe zum Gärtnern. Wohlgemerkt: Liebe. Nicht Erfolg. Nach ausreichend langer Liebe kommt der vielleicht noch, aber im Augenblick kann und soll davon nicht die Rede sein. Meiner Begeisterung tut das allerdings keinen Abbruch.
Alles begann mit einem saisonweise anmietbaren Gemüsegarten, in dem ich den Großteil meiner Sommersonntage verbrachte und selig zwischen Reihen von Mangold und Karotten hockend Unkraut rupfte. Es war die wahre Freude. Und meine ganz persönliche Form der Meditation. Recht schnell beschloss ich, dass sich auch der heimische Balkon meiner neugefundenen Passion nicht länger entziehen sollte. Rundherum gemessen 5,55 m Geländer – das hieß 5,55 m ungenutztes Potenzial. Nichts wie ab in mein neues Shopping-Paradies: das Gartencenter!

Erster Punkt auf der Einkaufsliste: Balkonkästen. Was Schickes, nicht so ein Plastik-Billigzeugs. Soll ja was hermachen. Diese stabilen da vorne im Landhaus-Stil, romantisch-verspielt, in Weiß oder Gelb vielleicht, oder da hinten, die hübschen aus Zinn, schwärmend rief ich dem wunderbaren Mann an meiner Seite zu: „Schau mal hier, sind die nicht …“ – Oh. Ein Preisschild stellte sich zwischen mich und das Objekt meiner Begierde. Nun, bei genauer Betrachtung sind die dünnen Kunststoffkästen für den Anfang ja vollkommen ausreichend. In den erstaunlich gleichgültigen Blick des wunderbaren Mannes an meiner Seite schien sich Erleichterung zu mischen.

Punkt zwei: Balkonkasten-Inhalt. Schön oder nützlich? Schön und nützlich. 2 Kästen Küchenkräuter, 2 Kästen Blumen. Na, das ging ja flott. Prima, dann kann ich das Entscheidungszentrum meines Hirns ja schon mal in den Feierabend schicken.
Nur noch schnell Erde holen. Also einen kurzen Abstecher aufs Außengelände, wo es gerüchteweise in großen Plastiksäcken auf uns warten soll, das torfige Glück. Zielsicher schreiten wir durch die Tür und bleiben verdutzt gleich wieder stehen. Uff. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Reihenweise Paletten, auf denen sich Säcke unterschiedlicher Größe und Couleur türmen. Etwas verunsichert laufen wir von Stapel zu Stapel und lesen uns durch den Schilderwald und Preisdschungel. Schnell ist klar, dass hier gar nichts „nur noch schnell“ gehen wird. Das Entscheidungszentrum wird Überstunden machen müssen.
In der nächsten Viertelstunde lernen wir, dass Erde aktiv, torffrei, leicht oder extra-leicht sein kann und dass es unterschiedliche Erdsorten für Gärtnerblumen, Zimmerpflanzen, Grünpflanzen, Bonsai, Kakteen und Hortensien gibt. Erstaunlicherweise hat sogar jede Hortensienfarbe (rot-weiß oder blau) ihre eigene Erde. Fast packt es mich, und angesichts der Absurditäten, die auf den nächsten Paletten auf uns warten, als da wären Rhododendronerde, Buxbaumerde, Tomatenerde und Spezialerde für Knospenheide sowie – bitte ganz langsam und genüsslich lesen – Kübel- und Dachgartenpflanzenerde, will ich mir einen Sack Blaue-Hortensien-Erde schnappen, um darin, im Geiste ganz Rebellin, rote oder weiße Hortensien zu pflanzen. Ha! Dann fällt mir ein, dass Hortensien eher selten auf Balkonen wachsen. Na gut, dann nicht. Sowieso viel zu teuer. Obwohl, die „Spezialerde für fleischfressende Pflanzen – 3 l, 3,99 €“ auf dem nächsten Schild kann das noch toppen. Irre. Ich frage mich, was wohl jemand kauft, der von all diesen Pflanzen ein Exemplar im Garten hat. Erschöpft schleichen wir durch die vorletzte Reihe. Teicherde und Komposterde geben mir den Rest. Und da heißt es immer: „Wir haben nur eine Erde“. Schön wär’s! Müde blicke ich in die inzwischen vollkommen leeren Augen des wunderbaren Manns an meiner Seite: „Und nu?“ Mit letzter Kraft deutet er mit dem Kopf auf einen Stapel links vor mir. „Balkonblumenerde“ lese ich laut vor. Puh. Gerade noch einmal Glück gehabt. Wir packen den Sack Expertenerde auf unseren Wagen. Ich fühle mich erleichtert. Geradezu … geerdet.

Seltsam

Hierzulande ist manches seltsam. Das Wetter, das Verhalten von Politikern oder dass man immer an der falschen Kasse ansteht. Und manchmal auch unsere Sprache. Ein verwundertes Kopfkratzen lösen bei mir zum Beispiel oft Ortsnamen aus. Ortsnamen wie Weiterstadt oder Neindorf. Da fragt man sich ja schon, wie diese Namen entstanden sind. Wie schrecklich muss ein Landstrich sein, dass man ihn Hassloch nennt? Und gibt es wirklich geile Kirchen in Geilenkirchen?
Im Vergleich dazu wirft der Name der Stadt, in der ich aufgewachsen bin – Leverkusen – wenige Fragen auf und ist geradezu langweilig normal. Zu lang dafür, zu unmelodisch, unansehnlich irgendwie und wenig attraktiv, was Klang und Reimfähigkeit betrifft (genauer betrachtet also eine absolut treffende Benennung), aber seltsam ist an dieser Stadt nicht der Name. Seltsam ist der Geschmack seiner Einwohner. Und damit meine ich ausnahmsweise nicht das, nun, sagen wir, eigenwillige Stadtbild. Damit meine ich die seltsame Vorliebe der Leverkusener für Wortspiele (ein Paradies für Friseure, könnte man sagen). Als vor vielen, vielen Monden der Komplettumbau eines städtischen Schwimmbads anstand, wurden die Bürger gebeten, Namensvorschläge für das neue Nassparadies einzureichen. Tja, seitdem heißt das Bad CaLEVornia. Ich kommentiere das lieber nicht weiter. Und nein, das war kein einmaliger Ausrutscher. Jahre später wurde eine neu mit Geschäften und Cafés gestaltete Brücke in der Innenstadt Rialto BouLEVard getauft. Bleibt nur zu hoffen, dass damit das Potenzial für ähnlich kreative Ergüsse mit dem Kürzel LEV erschöpft ist.

Es geht aber noch viel seltsamer. Das Seltsamste, das ich in meinem Leben bisher je gehört habe, war ein Satz, den eine Frau in einem kleinen Drogeriemarkt irgendwo in den Weiten Berlins von der anderen Kasse in meine Richtung herüberrief. „Ich sammle tote Ameisen!“, rief sie. Ah ja. Ich weiß noch, wie ich auf das soeben gekaufte Ameisengift in meiner Hand hinabblickte, und wie sie dann, herübereilend, in einer vollkommen unnötigen Ausführlichkeit erläuterte, dass sie Schmuck aus toten Ameisen herstelle. Und fragte, ob ich ihr nicht welche schicken könne. „Klar“, sagte ich. Habe ich dann aber doch nicht gemacht. Ganz ehrlich, das war mir einfach doch zu …. seltsam.

 

 

Mitten ins Herz

Für jeden von uns gibt es ganz subjektiv das, was Gustave Flaubert, der französische Romancier aus dem 19. Jahrhundert, das mot juste nannte, also das genaue, das treffende Wort. Er war überzeugt davon, dass gute Literatur nur durch vollkommene Präzision und Sorgfalt bei der Formulierung entstehen könne. Genauer betrachtet ein Rat, den man so manchem Schreiberling heute gerne wieder ans Herz legen würde…

Doch auch außerhalb der schreibenden Zunft ist das ein interessantes Konzept. Jedes Wort hat nicht nur eine ganz bestimmte Aussage, sondern auch eine Wirkung. Genau genommen sogar zwei. Die generelle Wirkung, die es im Zusammenspiel mit seinen jeweiligen Textabschnittsgefährten (Deckname Kontext) ausübt und die individuelle Wirkung, die es in jedem von uns entfalten kann, sozusagen die Glocke, die in unserem Inneren klingelt, wenn wir etwas ganz Bestimmtes mit diesem Wort oder Ausdruck verbinden.

Mit wohl gewählten Worten lässt sich daher viel erreichen. Das wissen nicht nur Politiker (die es allerdings zu meinem Leidwesen oft genug nur noch im Umkehrschluss beherzigen, also statt die richtigen Worte zu suchen sich ausschließlich auf die Vermeidung der falschen konzentrieren – drohenden Medienstürmen sei Dank), Sektenführer, Dichter und begabte Redner. Eigentlich kennen wir das doch alle. Diesen Moment, in dem es uns erwischt. Da reicht eine Textzeile in einem Lied, der Kommentar eines Freundes, ein Satz aus einem Buch oder ein Wort im Radio, und es trifft uns mitten ins Herz. Die Worte lösen etwas in uns aus. Simples Entzücken ob ihrer Schönheit, warmen Zuspruch ob ihrer Wahrheit, stille Sehnsucht ob ihrer Weisheit, sanfte Wehmut ob der Erinnerungen, die sie in uns aufsteigen lassen oder tiefe Erleichterung ob der urplötzlich glasklaren Erkenntnisse über die Welt, über das Leben oder uns selbst.

Die richtigen Worte im richtigen Moment sind wichtiger, als so mancher heute glaubt. Eine Prise Flaubert könnte unserer modernen Gesellschaft da nicht schaden. (Übrigens, angesichts des drohenden Valentinstags, auch so mancher Partnerschaft nicht.)
Ganz klar: Man kann sie nicht immer treffen, die richtigen Worte – aber man kann immer jemanden treffen, mit seinen Worten. So oder so. Bedenkenswert, finden Sie nicht?

Wahnsinn, das gibt es. Nicht.

Iro·ni̱e̱
Substantiv [die]

1. Der Vorgang, dass jmd. auf indirekte Weise seinen Spott zum Ausdruck bringt, indem er das Gegenteil dessen sagt, was er meint.
2. Mein zweiter (okay, dritter) Vorname

Schon Sokrates in der Antike kannte sie, wenn auch in einer etwas anderen Bedeutung. Nach ihm, der bekanntermaßen auf seinem Nichtwissen beharrte, ist mit der sokratischen Ironie auch heute noch die bewusste Verstellung eines Gesprächspartners benannt (im Prinzip das absichtliche Dummstellen), um das Gegenüber in die Falle zu locken, es sozusagen höchstselbst die Falschheit seiner Aussage aufdecken zu lassen. Perfide, aber wirkungsvoll.

Seitdem hat sie eine lange, wandlungsvolle Geschichte hinter sich, die Ironie. Was hat sie nicht alles durchmachen müssen. Wie oft wurde sie missverstanden. Wie oft benutzt und von gemeinen Zynikern missbraucht. Und dann kam das Internet.

Mit ihm kam nicht nur eine Welle von neu erwachter Begeisterung für die Rautetaste, die bis dahin ein eher ungeliebtes Dasein auf den Tastaturen dieser Welt fristete, was sich spätestens mit der Geburt von Twitter radikal änderte. Die Hashtag-Manie griff um sich, verlangte nach Originalität und machte fleißigen Gebrauch der guten alten Ironie (zugegeben: nicht immer ganz unamüsant).
Mit ihm kam auch ein Problem in unsere Welt, das die meisten vorher nicht kannten. Es wagte sich aus seiner Nische und wuchs und wuchs und wollte gar nicht mehr aufhören zu wachsen. Heute ist es so groß wie Russland. Mindestens. Sie mögen ahnen, was ich meine: Das Problem, dass ironische Bemerkungen in den (wahrscheinlich parallel zur Entwicklung unserer Aufmerksamkeitsspanne) immer kürzer werdenden Online-Aussagen nicht mehr verstanden werden. Aber der gemeine Internetnutzer ist ja erfinderisch. Und so erfand er den Zwinkersmiley, mit dem heute jeder auch noch so kleine Funke Ironie zugepflastert wird, damit der Leser ihn auch ja nicht verpassen möge.
Und dann kamen die Chatnutzer. Wer auch immer das war, irgendjemand hat sie (oder zumindest ihre Sprache) aus ihrer Ecke gezerrt und mitten in die große weite Welt geschubst. Seitdem profitiert der Leser von so wunderbaren Konstruktionen wie *Ironiemodus an*/*Ironiemodus aus*, in die Kommentare eingerahmt werden. Herrlich. Einfach herrlich.
Da offenbar nicht nur aller guten, sondern auch aller fragwürdigen Dinge drei sind, blieb es natürlich nicht dabei. Ein paar findige Anglizismen heischende Prenzlauer-Berg-Latte-Macchiato-irgendwasmitMedien-Hipster brauchten mehr. Es reichte ihnen alles nicht. Und seitdem darf ich im Internet regelmäßig Sätze lesen, die mir ob ihrer Falschheit und grauenhaft gewollten Originalität die Haare zu Berge stehen lassen. Sätze wie „Das ist wirklich, wirklich lustig. Nicht.“ oder „Einfach großartig. Nicht.“ etc. Ganz ehrlich, die Konstruktion funktioniert schon im englischen Original nur bedingt, weil so viele es so gerne falsch benutzen (warum auch immer), aber grundsätzlich erlaubt die englische Satzstellung diesen Witz durchaus. Die deutsche aber nicht! Gar nicht! Überhaupt nicht! Außer natürlich in meiner Überschrift. Da natürlich schon.

Wie unpassend!

Gestern musste ich mich wirklich wundern. Da ging ich spazieren und bog in eine Straße ein, die sich lange, meiner Meinung nach sogar sehr lange (als es zu regnen anfing eindeutig viel zu lange) einen Berg hinaufwand. Während ich mir also vorstellte, einer Bergziege gleich behände und ganz ohne Ächzen und Stöhnen die langgestreckte Anhöhe zu erklimmen und dabei versuchte, mich weder von meinen brennenden Oberschenkeln noch von meinem lauten Japsen und Schnaufen ablenken zu lassen, erblickte ich zu meiner Rechten plötzlich ein Straßenschild. Und blieb ob dieses Anblicks verdattert stehen. Flachstraße las ich da. Wie unpassend! Diese Straße war alles – lang, sehr lang, viel zu lang sogar, gewunden, steil, bergig – alles, aber nicht flach. Stadtplaner hatten wohl doch mehr Humor als ich dachte … Kopfschüttelnd und die lautstarken Einwände meiner Lunge und Beinmuskeln geflissentlich ignorierend nahm ich meinen Weg wieder auf und kletterte weiter hoch, bis zu einer Abbiegung, an der es in ein kleines Sträßchen mit dem sinnigen Namen Am Hang ging. Die Sektlaune der Stadtplaner hatte wohl ihr Ende gefunden.

Doch eigentlich gibt es sie doch immer wieder, diese Momente, in denen man denkt: „Nanu, wer bitte hat sich denn diesen Namen ausgedacht?“. Ich erlebe sie oft auf der Autobahn, wenn ich an Raststätten wie Schauinsland West oder Viehwald vorbeikomme und Abfahrtsschilder Orte wie Oed, Leer, Neindorf oder Weiterstadt ankündigen. Da kann man schon mal ins Grübeln geraten, was zur Entstehung dieser Namen geführt haben mag. Wie verdient sie sind. Und ob man sich wohl je daran gewöhnen kann, in einer Gemeinde zu leben, die Streit, Haßloch, Galgen, Geilenkirchen oder Wixhausen heißt. In meinem Heimatort gibt es einen Stadtteil mit dem Namen Fettehenne. Auch nicht schön. Wie passend der Name ist, dazu möchte ich jetzt lieber nichts sagen.
Dann doch lieber ab ins Allgäu nach Lachen, ins bayerische Feiern oder ins bergische Land nach Witzhelden.

Wie passend oder unpassend ein Name ist, ist im Grunde natürlich völlig subjektiv. Als ich das letzte Mal durch Österreich fuhr, sah ich Werbung für ein Modeunternehmen, das sich Fussl nennt. (Ein Blick aufs Impressum verrät seinen Sitz: Am Fusslplatz 26-32.) Da wünscht man sich wohl kaum, dass die Kunden „wie passend“ denken … Wenn ich ein Modeunternehmen hätte, würde ich es ja (selbst wenn es in Oberhäslich ansässig wäre) eher Edel & Elegant statt Fussl nennen, aber was weiß ich schon? Ich würde ja auch lieber in Lachen oder Feiern wohnen als in Fettehenne oder Wixhausen.

In diesem Sinne: Ob Sie in Lederhose, Kaffeekanne, Elend oder Luschendorf wohnen – machen Sie das Beste draus!